Portrait Sascha Reh
Foto: Ekaterina Zershikova

Sascha Reh

geboren 1974 in Duisburg, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik in Bochum und Wien. Für seine Romane wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. 2011 mit dem Niederrheinischen Literaturpreis, 2014 mit dem Lotto Brandenburg Kunstpreis Literatur und 2015 mit dem Literaturpreis Ruhr. 2017 war er Stipendiat der Deutschen Akademie Rom in der Casa Baldi. Sascha Reh lebt mit seiner Familie in Berlin. Aurora (2018) stand auf der Shortlist für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis.

Früher, als er beim Durchstreifen der unsichtbaren Geheimgänge und Schatzkammern seiner Geschichten noch diese typische gebannte Aufregung vor dem Unerforschten empfunden hatte, früher hatte er bereits mit dem Schreiben angefangen, als er noch mitten im Erleben steckte – nicht die endgültige Fassung, aber doch bereits umfangreiche Notizen und ganze Sentenzen, die ihm in ihrer zupackenden Unmittelbarkeit oft so gelungen erschienen waren, dass er sie unverändert in den Text übernommen, ja sein Thema ganz nach ihnen ausgerichtet hatte, so als könne er durch seinen Text den Ausgang der Ereignisse bestimmen. Dadurch waren ihm sein Erleben und die Ausbeutung seiner Erlebnisse eins geworden; seine Art zu gehen war untrennbar verbunden mit dem Beobachten seiner Schritte.

Inzwischen fühlten sich all seine Erlebnisse, sofern er überhaupt welche hatte, wie etwas an, das er vor langer Zeit schon einmal irgendwo gelesen hatte.

Aus: Aurora. Schöffling & Co: Frankfurt am Main 2018




© 2003-2019 Innsbrucker Wochenendgespräche - E-Mail - Impressum - Datenschutz